GESCHICHTE

Von der Sensetalbahn bis zur Betriebsgruppe Triebwagen 101

Dieser Triebwagen wurde durch die Sensetalbahn bestellt bei der Société anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS) und der Schweizerischen Waggonfabrik Schlieren (SWS) und im Jahr 1938 an die STB ausgeliefert als CFe 2/4 101. Es ist das einzige Fahrzeug in der Geschichte der Sensetalbahn das nicht aus zweiter Hand stammt sondern nur für sie Gebaut wurde. Der Triebwagen wurde im Allzweckdienst auf der Linie Flamatt-Gümmenen eingesetzt, wo er auch mit Güterwagen am Haken beobachtet werden konnte. Als der STB nach 48 Jahren jedoch das Geld für den Unterhalt fehlte, wurde er an die Wohlen-Meisterschwanden verkauft welche ihn als BDe2/4 3 im kommerziellen Dienst einsetzte. Auch da meinte es das Schicksal nicht so gut mit dem Triebwagen, aus Mangel an Reisenden wurde er zu einem Salonwagen umfunktioniert. Bis 1997 verkehrte der BDe2/4 nun als solchen, bis auch die Wohlen-Meisterschwanden Bahn eingestellt wurde und er erneut seine Heimat verlor. Mit bereits 59 Jahren auf den Rädern scheint sie jedoch zu alt für den Kommerziellen Dienst. 

Rettung kam in Form der Zürcher Museumsbahn ZMB welche im Sihltal unterwegs ist, denn diese kauften den Triebwagen um ihn für Extrafahrten als Historisches Fahrzeug einzusetzen. Im Jahre 2010 zogen erneut dunkle Wolken über dem Triebwagen auf als die ZMB einen originalen Triebwagen der Sihltalbahn in Betrieb nehmen konnte. Die Entscheidung welcher Triebwagen in Sihlwald bleibt war natürlich schnell gefallen und somit war der BDe2/4 3 wieder mit ungewissem Schicksal abgestellt. Rettung nahte mit der Compagnie Ferroviare du Léman mit Vorsitz von Alain Primatesta. Am 15. Januar 2011 wurde der Triebwagen mit einer Re420 in die Werkstatt nach Lausanne geschleppt. Nach einer Revision wurde der Triebwagen am 5. Oktober 2012 in Villeneuve auf den Namen La Dame du Léman getauft.

Sensetalbahn , Juni 1938          Quelle: unsere Facebook  Seite

Ab dann wurde sie für Extrafahrten in der Genfersee Region eingesetzt und in Genf Flughafen stationiert als das SBB Depot Lausanne geschlossen wurde. Jedoch auch da ging das Interesse trotz guter Bemühungen der CFDL stark zurück und somit stand sie nun abgestellt in Genf Flughafen und musste sich von Vandalen verschandeln lassen. Als ein Mitglied der Betriebsgruppe davon erfuhr, wurden hastig einige Nachrichten an einen befreundeten Lokführer gesendet, welcher einen Freund ins Boot holte und Die Betriebsgruppe Triebwagen 101 war geboren.

Laupen, nicht datiert           Quelle: unbekannt

Am 24.April 2020 wurde aufgrund der Coronakrise mit einem Kleinstbestand an Personal eine Reise nach Genf unternommen, um das Fahrzeug in Augenschein zu nehmen und den Zustand zu Beurteilen. Wir waren uns schnell einig das der BDe2/4 3 in einem technisch top Zustand ist. Die Vandalen haben mit den Graffitis jedoch ihr Übriges getan. Der Entscheid einer Neulackierung war somit auch gefallen. Wir entschieden uns gleich auch die Dame du Léman in ihr Ursprungskleid von 1938 zurück zu versetzen. Den Taufnamen werden wir jedoch bestehend lassen. Da sie auch bei SAAS gebaut wurde hat sie unserer Meinung nach der Berechtigung diesen zu tragen. In der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2020 wurde die alte Dame mit Hilfe des Triebwagens des Verein Pendelzug Mirage vom Flughafen Genf nach Bönigen in die Werkstätten der BLS überführt, wo sie ihr Farbkleid erneuern wird und durch Mitglieder der Betriebsgruppe einer Technischen Kontrolle unterzogen wurde.

Als diese Technische Kontrolle erfolgreich abgeschlossen wurden und die Inneneinrichtung erneuert wurde, ging der Triebwagen in die Hände der BLS um eine Reparatur am Laufdrehgestell durchzuführen wobei Risse in allen vier Radscheiben entdeckt wurden. Somit stand das ganze Projekt für einen Moment still, da der Ersatz der Radscheiben einen grossen Betrag kostete und wir mit unseren bisher privaten Mitteln dies nicht mehr stemmen konnten. Nichtsdestotrotz haben wir nicht aufgegeben. Nach einer kurzfristig einberufenen Vorstandssitzung wurde beschlossen das ein Crowdfounding ins Leben gerufen wird, sowie auch anderweitig nach Spendern und Sponsoren zu suchen um die defekten Achsen zu ersetzen. Dies ist uns dank vielen Sponsoren beim Crowdfounding gelungen. Die BLS arbeitet aktuell daran, das Laufdrehgestell mit den neuen Achsen zu versehen und alles wieder zusammenzubauen. Darauf folgt nochmal ein Einsatz unserer Gruppe un die Restlichen Arbeiten zu erledigen und eine sorgfältige Inbetriebnahme zu machen. Danach wäre die alte Dame fast bereit sich der Öffentlichkeit zu zeigen. Es werden vorerst noch einige Teile fehlen, welche die Mitglieder der Betriebsgruppe jedoch im neuen Heimatdepot des CFe2/4 101 sobald als möglich ergänzen wird um den Look von 1938 zu ergänzen.

Quelle: Archives M. Polier

Laupen         copyright: Tramclub Basel

© 2020 Loïse Favri avec Wix.com

Nous suivre

  • Facebook